VDE|FNN: Erzeugungsanlagen in der Niederspannung bleiben künftig auch im Fehlerfall am Netz

Derzeit sind bereits über 1,6 Mio. dezentrale Erzeugungsanlagen in der Niederspannung installiert, Tendenz weiter steigend. Die Systemrelevanz der Erzeugungsanlagen in der untersten Spannungsebene nimmt weiter zu. Daher müssen künftig neu errichtete Erzeugungsanlagen das Netz bei Störungen stützen. Dies verhindert eine Gefährdung der Netzstabilität. Das Forum Netztechnik/Netzbetrieb im VDE (VDE|FNN) hat hierzu die Neufassung der Anwendungsregel "Erzeugungsanlagen am Niederspannungsnetz" (E VDE-AR-N 4105) veröffentlicht. "Die Anwendungsregel stellt höhere Anforderungen an dezentrale Erzeugungsanlagen als bisher. Mit den neuen vorausschauenden Anforderungen schaffen wir den notwendigen Rahmen, um weitere Erzeugungsleistung in die Niederspannungsnetze integrieren zu können", so Heike Kerber, Geschäftsführerin VDE|FNN.

Mit der Neufassung der Anwendungsregel
Mit der Neufassung der Anwendungsregel "Erzeugungsanlagen am Niederspannungsnetz" (E VDE-AR-N 4105) müssen neue Erzeugungsanlagen künftig bei kurzzeitigen Spannungseinbrüchen oder -erhöhungen am Netz bleiben und es so stützen. (Bildquelle: VDE|FNN)

Weiterlesen: VDE|FNN: Erzeugungsanlagen in der Niederspannung bleiben künftig auch im Fehlerfall am Netz

Juli 2017: Österreichischer Gaspreisindex sinkt auf 7-Monatstief

Wien, 23.06.2017 – Der Österreichische Gaspreisindex (ÖGPI) erreicht im Juli 68,3 Index Punkte (Basis 2011=100) und sinkt somit auf den niedrigsten Stand seit Dezember 2016. Im Vergleich zu Juni 2017 geht der ÖGPI um 1,1 % zurück. Die zuletzt fallenden Gas- und Ölgroßhandelspreise können zum Großteil als Grund für diese Entwicklung angesehen werden.

Weiterlesen: Juli 2017: Österreichischer Gaspreisindex sinkt auf 7-Monatstief

IT-Sicherheit: VDE|DKE und DIN zeigen Anforderungen an Schutzschild

Der Hacker-Angriff WannaCry mit Ziel auf DAX-Unternehmen zeigt, wie wichtig IT-Sicherheit ist. Gerade bei kritischen Infrastrukturen - auch Krankenhäuser waren Ziel des Angriffs - dürfen Sicherheitsmaßnahmen nicht dem Zufall überlassen bleiben oder auf ein Minimum aufgrund von finanziellen Aspekten reduziert sein. Um die wichtigen Ziele von IT-Sicherheit - Verfügbarkeit, Vertraulichkeit, Integrität und Authentizität - zu erreichen, sind daher sichere Produkte und Systeme, auch Managementsysteme, unabdingbar. Hierfür müssen die Anforderungen und Umsetzungsvarianten eines Schutzschildes standardisiert und in Zeiten beschleunigter Technikkonvergenz auch branchenübergreifend koordiniert werden. Genau dieser Aufgabe widmen sich die VDE|DKE Kontaktstelle Informationssicherheit (KSI) und die Koordinierungsstelle IT-Sicherheit im DIN (KITS). Ihr jüngster Wurf: die dritte, aktualisierte Version der Normungs-Roadmap IT-Sicherheit.

Bild: VDE
Bild: VDE

Weiterlesen: IT-Sicherheit: VDE|DKE und DIN zeigen Anforderungen an Schutzschild

2. e-Monday-Kongress

Wie wird die Mobilität in den kommenden Jahren unser Leben beeinflussen? - Unter dem Thema „Lifestyle 4.0“, angelehnt am Hype um Industrie 4.0, diskutierten am 20. Juni 2017 beim zweiten e-Monday-Kongress im Haus der Bayerischen Wirtschaft Experten aus verschiedenen Fachbereichen die zu erwartenden Entwicklungen in der Elektromobilität, autonomes Fahren und nicht zuletzt die Auswirkungen auf die Gesellschaft.

Weiterlesen: 2. e-Monday-Kongress

Frische Ideen gesucht: VDE|DKE und DIN fördern Innovationen mit DIN-Connect

Start-Ups und KMU (Kleine und mittelständische Unternehmen) sollten jetzt aufpassen. DIN (Deutsches Institut für Normung e.V.) und die vom VDE getragene Normungsorganisation DKE (Deutsche Kommission Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik in DIN und VDE) fördern ab jetzt innovative Projekte aus den Bereichen Industrie 4.0, Smart Mobility, Sichere Digitale Identitäten, Smarte Textilien, Ageing Societies und elektrische Sicherheit mit dem Programm DIN-Connect. Der Fokus richtet sich dabei auf die Normung und Standardisierung. Zu DIN-Connect sagen die beiden Normungsorganisationen: "Mit dem Förderprogramm wollen wir vor allem Start-Ups und KMUs finanzielle Mittel von maximal 35.000 Euro pro Jahr zur Verfügung stellen, damit sie ihre Projekte mit der Normung auch umsetzen können. Und wir verhelfen den Ideengebern zum Wissensaustausch mit den Experten unserer Normungsorganisationen." Bis zum 31. August 2017 können Unternehmen ihre Projektideen auf der DIN/DKE-Innovationsplattform unter https://din-connect.induct.no/login einreichen.

Weiterlesen: Frische Ideen gesucht: VDE|DKE und DIN fördern Innovationen mit DIN-Connect